15-jähriges Jubiläum von Conradi Consult GmbH

Jörg Conradi und Katrin Siegmund

09.10.2020. – Am 30.09.2020 erhielt die Conradi Consult GmbH die Urkunde der IHK Würzburg-Schweinfurt für ihr 15-jähriges Bestehen durch Frau Siegmund, Bereichsleiterin Personal.

Im Jahr 2005 gründete Jörg Conradi sein Unternehmen und erweiterte sein Team auf drei feste Mitarbeiter. Seit der Gründung sind wir auf klein- und mittelständische eigentümergeführte Unternehmen ausgerichtet, die bei der Restrukturierung und Sanierung sowie bei betriebswirtschaftlichen Fragestellungen Unterstützung benötigen. Weitere Infos über uns finden Sie auf unserer Homepage.


Verlängerung und Verbesserung der Corona-Überbrückungshilfen

25.09.2020. – Die Corona-Überbrückungshilfen werden auf die Monate September bis Dezember 2020 verlängert.

Bild von moerschy auf Pixabay

KMU, Soloselbstständige und Freiberufler können auch für diesen Zeitraum Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten beantragen. Das Bundeswirtschaftsministerium weitet die Förderung aus und senkt die Zugangsbedingungen. Die Änderungen umfassen beispielsweise die Flexibilisierung der Eintrittsschwelle und die Erhöhung der Fördersätze.

Weitere Informationen: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de


Zertifikatslehrgang zum KMU-Fachberater Sanierung und Turnaround

Bild von Hans auf Pixabay

Bild von Hans auf Pixabay

10.09.2020. – Der Bundesverband der KMU-Berater sowie der Kooperationspartner Akademie für den Mittelstand bieten im Zeitraum vom 24.08.2020 bis 29.09.2020 eine Weiterbildung zum KMU-Fachberater Sanierung und Turnaround an. Kernziel ist, einen Turnaround im KMUs erfolgreich beratend zu begleiten. Die fachlichen Themen werden von Sanierungsberatern, Juristen, Steuerberatern sowie Vertretern aus dem Finanzbereich präsentiert. Im Rahmen dieser Weiterbildung vermittelt Herr Jörg Conradi als Dozent die Themenschwerpunkte „Operative Sanierung“; „Finanzierung in der Sanierung“ sowie „Umgang mit Banken während der Sanierung“.

Weitere Informationen: www.kmu-berater.de


Verteilung der Corona-Hilfskredite auf die Gesamtheit der deutschen Unternehmen

18.08.2020. – Die FinCompare GmbH untersuchte in Kooperation mit der Barkow Consulting GmbH die Verteilung der Corona-Kredite.

Bild von geralt auf Pixabay

Bild von geralt auf Pixabay

Per 31.07.2020 haben 1,01% der deutschen Unternehmen einen Corona-Kredit beantragt. Der Bedarf an Fördermitteln ist massiv vorhanden, doch der Grund für die geringe Anzahl an Anträgen liegt in den Voraussetzungen für die Bereitstellung der Corona-Kredite. Der Corona-Schnellkredit kann nur von Unternehmen und Selbstständige mit mehr als 10 Mitarbeitern beantragt werden, allerdings haben 88% der deutschen Unternehmen und Selbstständigen nicht mehr als 10 Mitarbeiter und werden somit aus dem Kreditprogramm der Bundesregierung ausgeschlossen. Die fast 80.000 Corona-Kredite mit über 52 Milliarden Euro Volumen wurden hauptsächlich von Mitte März bis Mitte April sowie Ende Mai und Ende Juni beantragt. Rund 1.107 Kredite wurden mit einem Volumen von jeweils über 3 Millionen Euro ausgeschüttet. Dies entspricht rund 1,3% aller Kredite und deckt somit das Gesamtvolumen mit 58%. Die restlichen 42% des Gesamtvolumens beinhalten rund 78.000 Kredite und deckt mit 98,7% fast die Gesamtheit aller Anträge ab.

Weitere Informationen: Studie-KfW-Schnellkredit-2020.pdf


Bundesverkehrsministerium stellt 170 Mio. Euro für Reisebusbranche bereit – Programm startet am 24. Juli 2020

20.07.2020.Reisebusunternehmen sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen – viele Betriebe sind in eine wirtschaftliche Notlage geraten. Ab dem 24. Juli 2020 können Reisebusunternehmen nun Hilfsgelder beantragen. Diese wurden vom Bundesverkehrs­ministerium zugesagt. Insgesamt werden Hilfen in Höhe von 170 Million Euro zur Verfügung gestellt.

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Eckpunkte der Finanzierungsregelung:

  • Ausgleichbar sind sogenannte Vorhaltekosten. Das sind fortlaufende Tilgungs- oder Leasingraten für die Anschaffung der Reisebusse vor der Corona-Pandemie sowie „Vorleistungskosten“ z.B. für Reisekataloge oder Werbeanzeigen.
  • Die Hilfen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form von Billigkeitsleistungen gewährt.
  • Berücksichtigt werden neue oder gebrauchte Busse mit der Schadstoffklasse Euro V oder besser.
  • Der Höchstbetrag liegt bei 26.334 Euro pro Bus. Doppelförderungen sind mit Blick auf andere COVID-19-bedingte Unterstützungsleistungen ausgeschlossen.
  • Bewilligungsbehörde ist das Bundesamt für Güterverkehr (BAG).
  • Anträge können elektronisch bis zum 30.09.2020 beim BAG gestellt werden. Die Antragsformulare können ab dem 24.07.2020 auf der Internetseite des BAG heruntergeladen werden: bag.bund.de.

Quelle: www.bmvi.de


Co­ro­na-Über­brückungs­hil­fe des Bun­des für kleine und mittelständische Unternehmen

13.07.2020 – Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen mussten im Zuge der Coronakrise ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder stark einschränken. Diesen Unternehmen hilft der Bund mit der Corona-Überbrückungshilfe mit direkten Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten. Die Hilfe muss nicht zurückgezahlt werden.

Bild von Dieter Staab auf Pixabay

Voraussetzung ist ein Corona-bedingter Umsatzrückgang in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019.

Die Höhe der Überbrückungshilfe richtet sich nach den betrieblichen Fixkosten und dem Ausmaß des erlittenen Umsatzrückgangs. Sie beträgt zwischen 40% und 80% der betrieblichen Fixkosten und wird für maximal 3 Monate gewährt.

Beantragt wird Überbrückungshilfe von allen Betroffenen immer über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Der Antrag muss spätestens bis 31. August 2020 gestellt werden.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen: www.bundesfinanzministerium.de


10 Expertentipps für den erfolgreichen Weg aus der Krise:
Kostenloses E-Book zum Download

29.06.2020 – Jedes Unternehmen kann in eine Krise geraten. Sind es anfangs noch wegbrechende Kunden oder rückgehende Erträge, kann dies bald zu Zahlungsproblemen und ausgeschöpften Kreditlinien bis hin zur Zahlungsunfähigkeit führen. Spätestens dann ist der Punkt erreicht, an dem sich Ihr Unternehmen der Krise stellen muss.

Die A.B.S. Global Factoring AG bietet mit ihrem kostenlosen E-Book umfangreiche Informationen und viele hilfreiche Lösungen, wie Sie die Krise erfolgreich meistern können. Es enthält u.a. auch einen Beitrag unseres Geschäftsführers, Herrn Jörg Conradi.

Hier steht Ihnen das E-Book kostenlos zum Download  zur Verfügung.


Insolvenzrecht: Verbände fordern Reformen von der Regierung

Konkurs

Bild von Ratfink1973 auf Pixabay

22.06.2020  – Sanierungsexperten erwarten die eigentliche Pleite-Welle durch die Pandemie ab Herbst. Laut einer Meldung des Handelsblatts fordern Wirtschaftsverbände die Regierung nun zum schnellen Handeln auf, um Firmenpleiten zu vermeiden.

Konkret forderten die Verbände vier Änderungen, um Insolvenz- und Restrukturierungsverfahren an die besondere Krisensituation anzupassen:

  1. Abschaffung der Überschuldung als Insolvenzgrund:
    Insbesondere die staatlichen KfW-Hilfskredite führten zu einer zusätzlichen Überschuldung bislang kerngesunder Unternehmen, denen nur aufgrund der Coronakrise Liquidität fehle, heißt es in dem Forderungspapier. Die Abschaffung sei dringlich, um die erheblichen Haftungsrisiken der Geschäftsleitung und der Berater des Unternehmens bei der Fortführungsprognose zu minimieren.

„Krisenanpassung der Fortführungsprognose“:
Da die Pandemie die Prognoseunsicherheiten verstärke, müsse der Gesetzgeber eine stärkere Vermutung zugunsten einer positiven Prognose aufstellen – es sei denn, es stehe fest, dass eine drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit vorliege oder eine drohende Zahlungsunfähigkeit nicht auf den Corona-Auswirkungen beruhe. Der Prognosezeitraum solle verkürzt und auf zwölf Monate festgelegt werden.

Schnelle Umsetzung der EU-Restrukturierungsrichtlinie: Diese sehe vor, dass die Mitgliedstaaten kriselnden Unternehmen ermöglichen, außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens eine Restrukturierung durchzuführen. Ein formelles Insolvenzverfahren würde auf diese Weise verhindert.

„Winterschlaf-Verfahren“ für krisengeschädigte kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Ein solches bis Ende 2021 geltendes Sonderinsolvenzverfahren gäbe Schuldnern bis zu zwei Jahren nach der Insolvenz ihres Betriebs ein „besonderes Wiederkaufsrecht“ bezogen auf die „Firma“ oder z.B. auch die Patente. Bei Erfolg müsste den Gläubigern durch einen Besserungsschein die Möglichkeit gegeben werden, mindestens einen Teil ihrer Forderungen bedient zu bekommen.

Quelle: www.handelsblatt.com


CRIFBÜRGEL erwartet über 29.000 Firmeninsolvenzen in 2020

08.06.2020 – Die Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL hat in einer Szenarioanalyse die Anzahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland in der Finanzkrise (2008) mit der Situation im Vorjahr der Corona-Krise verglichen.

2019 meldeten 19.005 Unternehmen bundesweit eine Insolvenz an. Für das aktuelle Jahr rechnet CRIFBÜRGEL bedingt durch die Corona-Pandemie mit über 29.000 Firmeninsolvenzen. Vor dem Ausbruch des Corona-Virus war CRIFBÜRGEL noch von 19.500 Fällen für 2020 ausgegangen. Auch 2021 ist von hoher Zahl an Firmenpleiten auszugehen – weil Krisen die Wirtschaft erst mit Zeitverzug treffen.

Bild von Gerd Altmann auf Pixaba

Nicht eingerechnet in die Analyse sind Liquiditätshilfen und KfW-Kredite. Ein Großteil dieser Hilfen sind Darlehen, also Schulden, die irgendwann zurückgezahlt werden müssen.

Quelle: www.crifbuergel.de 


Euler Hermes prognostiziert Anstieg der Insolvenzen in Deutschland um mindestens 10%

11.05.2020 – Die Corona-Pandemie hinterlässt bei der Weltwirtschaft tiefe Spuren. Das dürfte nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes zu einer tiefen Rezession bei Welthandel und Weltwirtschaft führen – und in der Folge zu einer weltweiten Pleitewelle.
Für Deutschland prognostizieren die Euler-Hermes Volkswirte für das Jahr 2020 einen Anstieg der Insolvenzen um 10% im Vergleich zum Vorjahr.

Bild von Miroslava Chrienova auf Pixabay

Zwar seien die Liquiditäts- und Stabilisierungsmaßnahmen ein enorm wichtiger erster Schritt, um die Wirtschaft schnell zu stabilisieren. Die Kehrseite dieser Medaille sei allerdings, dass die Schuldenlast für viele Unternehmen deutlich größer sein werde als vorher. Damit die Unternehmen von diesen Schuldenbergen nicht erdrückt würden, müssten in einem zweiten Schritt deshalb Lösungen gefunden werden, wie und in welchem Zeitraum die Unternehmen diese Schulden anschließend wieder abbauen oder sie restrukturieren könnten. Aktuell sei das Problem zwar zunächst aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.

Details siehe unter www.eulerhermes.de


Krisenbewältigung aus psychosozialer Sicht

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

11.05.2020 – Jede Krise läuft auf ihre eigene Art ab, keine Krise ist wie die andere. Und doch hat die psychosoziale Forschung Phasen identifiziert, die in nahezu jeder Krise vorkommen. Das WDR Wissenschaftsmagazin Quarks stellt in seinem Beitrag „So bewältigen wir eine Krise“ die vier Krisenphasen nach Kast und Cullberg vor: Schock, Reaktion, Bearbeitung und Neuorientierung. Sich bewusst zu machen, in welcher Phase einer Krise man sich befindet, kann helfen, nach vorne zu schauen und die Krise zu bewältigen.
Details siehe unter:  www.quarks.de


Corona: Infografik zu Unterstützungsleistungen 

20.04.2020 – Die Bundesregierung und die Bayerische Staatsregierung haben umfassende Maßnahmen beschlossen, um Unternehmen angesichts der Corona-Krise zu unterstützen. Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) hat die Maßnahmen (Stand 7.4.2020)  in einer Infografik zusammengefasst – diese steht Ihnen hier als PDF-Datei  zur Verfügung.

Bild: Dimitri Wittmann auf Pixabay

Quelle: http://www.gv-bayern.de


Corona – Übersicht über öffentliche Unterstützungsmaßnahmen

Bild: PIRO4D auf Pixabay

25.03.2020 – Das Corona-Virus stellt Unternehmer/innen und Unternehmen vor große Herausforderungen. Bund und Länder haben inzwischen viele Unterstützungsmaßnahmen auf den Weg gebracht und arbeiten nun an der schnellen Umsetzung. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen sowie jeweils einen Link zur Webseite der zuständigen Stellen mit den jeweils aktuellsten Informationen.

Kurzarbeitergeld

Wird in Folge des Coronavirus eine vorübergehende Reduzierung der üblichen Arbeitszeiten > 10% notwendig, können betroffene Betriebe bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragen.
Link zur Agentur für Arbeit

Finanzierung (Kredite, Bürgschaften)

Sofern Unternehmen durch die aktuelle Krise unverschuldet in Finanznöte geraten, unterstützt die Bundesregierung mit diversen Finanzierungsprogrammen. Diese Finanzierungsangebote werden direkt über Banken beantragt.

KfW-Corona-Hilfe:  Risikoübernahme von bis zu 90% für Betriebsmittelkredit (kleine und mittlere Unternehmen) Link zur KfW

LfA-Förderangebote: Universalkredite, Bürgschaften und Akutkredite für kleine und mittlere Unternehmen Link zur LfA

Zuschüsse

Soforthilfe Corona für Betriebe in Bayern (Unterfranken):  richtet sich an Freiberufler, Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern, die aktuell von Liquiditätsproblemen betroffen sind. Die Höhe der Soforthilfe ist dabei gestaffelt nach Anzahl der Mitarbeiter von 5.000 bis 15.000 €. Link zur Regierung Unterfranken

Soforthilfe-Programm des Bundes: Eckpunkte: bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) bzw. bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) Link zur Bayerischen Staatsregierung (Informationen unter „Corona-Soforthilfe der Bundesregierung“)

Steuerstundung

Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, können Steuerzahlungen gestundet sowie Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuer auf Null gesetzt werden. Link zum Finanzamt Würzburg

Stundung Sozialversicherungsbeiträge

Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag des Unternehmens voraus. Über den Stundungsantrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle.(Achtung: jede Krankenkasse einzeln!) Link zum GKV Spitzenverband

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Kein Aufschwung in Sicht: Ökonomen des Handelsblatt-Research-Instituts sind pessimistisch für die Jahre 2020/21

Wachstum: Schwache Entwicklung

27.01.2020 – Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

Dies betrifft insbesondere die Industrie. So erwartet der Maschinenbau für 2020 ein erneutes Produktionsminus von rund zwei Prozent. Die chemische Industrie rechnet für 2020 zwar mit einer leichten Erholung, allerdings brach die Produktion in 2019 um 7,5 Prozent ein. In der Elektroindustrie rechnen nur 17 Prozent der Unternehmensführungen mit wieder anziehenden Geschäften, während 25 Prozent einen weiteren Rückgang erwarten. In der Automobilindustrie sind die Erfolgsaussichten des politisch gewollten Umstiegs auf Elektromobilität und die damit verbundenen hohen Investitionen sehr ungewiss.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Beschäftigung: Verschärfung des Fachkräftemangels

Laut HRI spricht ebenso vieles dafür, dass der 2006 begonnene Beschäftigungsaufbau in 2019 seinen Höhepunkt erreicht hat und die Erwerbstätigkeit – wenn auch nur leicht – im Prognosezeitraum bis 2021 sinken wird. Da die ersten Babyboomer-Jahrgänge in den Ruhestand gehen, wird sich der Fachkräftemangel jedoch eher noch verschärfen.

Insgesamt wird die schwache Konjunktur, das Auslaufen des Beschäftigungsbooms sowie allenfalls noch moderate Lohnerhöhungen auch zu einer Abschwächung des privaten Konsums führen.

Siehe auch: www.handelsblatt.com


Insolvenzstatistik: Rückgang der Insolvenzen geht zu Ende

Bild: Gerd Altmann auf Pixabay

16.12.2019 – Nach der aktuellsten Creditreform-Insolvenzstatistik schlägt sich die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland zunehmend in den Insolvenzzahlen nieder. Mit 19.400 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2019 ist der zehn Jahre andauernde Rückgang der Unternehmensinsolvenzen zu Ende gegangen (2018: 19.410 Fälle). Den größten Anteil am Insolvenzgeschehen haben weiterhin Unternehmen mit höchstens fünf Beschäftigten (81,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (83,2 Prozent) hat sich der Anteil dieser Kleinunternehmen an den Insolvenzen aber verringert.

Quelle: Creditreform

Die ausführliche Creditreform-Analyse zu den „Insolvenzen in Deutschland Jahr 2019“ finden Sie unter Wirtschaftsbarometer-Mainfranken.de


Fachvortrag „IDW S6 neu und die Konsequenzen in der Beratung“

Am 08.11.2019 fand in Neuss das gemeinsame Treffen der Fachgruppen „Sanierung“ und „Finanzierung/Rating“ des KMU-Beraterverbandes statt. In diesem Rahmen hielt Herr Jörg Conradi einen Vortrag zur aktuellen Fassung des IDW S6 (Sanierungsstandards des Instituts der Wirtschaftsprüfer e.V.).

Herr Conradi stellt in seinem Vortrag die wesentlichen Eckpunkte der Neuerungen vor und bewertet diese insbesondere mit Hinblick auf die Konsequenzen für die Sanierungsberatung.

Gern können Sie den Vortrag per E-Mail an office@conradi-consult.de  anfordern.

Zum Internetauftritt des KMU-Beraterverbands (Bundesverband freier Berater e.V.):  www.kmu-berater.de

Bild: Florian Pircher auf Pixabay